Führung

Rezension Creusen / Gall / Hackl (2017)

Creusen / Gall / Hackl (2017) Digital Leadership. Führung in Zeiten des digitalen Wandels. Springer Gabler, Wiesbaden von Josef G. Boeck Es ist schwer, die Fülle der Publikationen zum Thema digital leadership oder digitale Führung anhand ihrer Titel wenigsten grob einzuordnen. So geht es mir auch beim Buch von Utho Creusen, Birte Gall und Oliver Hackl. Der Untertitel „Führung in Zeiten des digitalen Wandels“ vermag die Erwartungshaltung ein wenig zu lenken, man muss aber schon zum Vorwort und in den

Rezension Ciesielski / Schulz (2016)

Ciesielski / Schutz (2016) Digitale Führung. Wie die neuen Technologien unsere Zusammenarbeit wertvoller machen. Springer Gabler, Wiesbaden oder Sind geschichtenerzählende Jazz-Musiker die besseren Führungskräfte? von Josef G. Boeck Mit der Wahl des Titels “Digitale Führung. Wie die neuen Technologien unsere Zusammenarbeit wertvoller machen“ wecken Martin A. Ciesielski und Thomas Schutz die Neugier darauf, wie neue digitale Hilfsmittel beim Erfüllen von Führungsaufgaben helfen. Die Lektüre des Buches zeigt: Die Erwartung wird zwar in Ansätzen bedient, das von den Autoren beackerte Feld

Angst in Unternehmen – Tabu oder Chance?

In den Medien geistert aktuell neben Agilität, Resilienz und Komplexität auch zunehmend das Wort Angst in Diskursen und Fachartikeln über neue Beraterstrategien, Trainingskonzepte und vermeintliche Ressourcenfindung. Für die verkrampft nach neuen Ansätzen suchende Berater-und Trainingsbranche scheint ein „richtiger“ Umgang mit menschlicher Angst ein neuer Aspekt zur weiteren Steigerung und Optimierung von Arbeitskraft zu sein. Aus Sicht von Organisationspsychologen ist Angst aber eine – mit höchster Vorsicht zu behandelnde – uns allen innewohnende Reaktion auf Zustände, die unser Überleben in bedrohlichen

Rezension Ayberk / Kratzer / Linke (2016)

Ayberk / Kratzer / Linke (2016) Weil Führung sich ändern muss. Aufgaben und Selbstverständnis in der digitalisierten Welt. Springer, Wiesbaden von Josef G. Boeck Meine Erwartungshaltung an ein Buch mit dem Titel “Weil Führung sich ändern muss. Aufgaben und Selbstverständnis in der digitalen Welt” ist, dass ich erklärt bekomme, warum die fortschreitende Digitalisierung Führungskräfte zwingt, ihr Führungsverhalten zu verändern. Das Buch erfüllt diese Erwartungshaltung nur bedingt, weil der Großteil der aufgezeigten “Warums” sich auf die veränderten Werte und Erwartungen heutiger